Besucherzähler  

Heute 8

Gestern 102

Woche 476

Insgesamt 240897

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

social Buttons  

   

Am vergangenen Sonntag, dem 11.11.2018 fand in Merseburg die Landesmeisterschaft O19 statt.
Mit Luca Marie Kisner, Marie Lücke, Miriam Puchta, Laura Surauf, Matthias Kaschel, Paul-Werner Dingethal, Anton Buchholz, Robin Kögler und Lucas Schinzel ging eine große Delegation an den Start.
In der Mixed Konkurrenz konnten sich Paul und Marie durchsetzen. In einem spannenden Finale gegen Bartholomäus/Dubb (BV Halle 06) haben sie im zweiten Satz mit 23:21 die Oberhand behalten können.
Die Mixed-Paarung Kisner/Schinzel musste sich in ihrem ersten Spiel gegen die später zweitplatzierte Paarung geschlagen geben.
Ebenso mussten sich Miriam und Robin sich den erfahreneren Spielern (Schulz/Seidler) in der ersten Runde geschlagen geben. Auch Laura und Matthias konnten nur ein Spiel gewinnen und schieden im Viertelfinale aus.
In der Einzeldisziplin konnten Paul bei den Herren und  Marie bei den Damen die Oberhand behalten. Miriam gewann in der ersten Runde gegen Michelle Grüneberg souverän (21:12; 21:13), scheiterte im Viertelfinale an Luisa Radajewski (VfB Preußen Greppin).
Robin konnte sich in Runde zwei vorkämpfen, Anton und Matthias eine Runde weiter und scheiterten jeweils knapp an ihren Gegnern im Viertelfinale.
In den Doppeldisziplin konnte Marie mit ihrer Doppelpartnerin Radajewski den Turniersieg ohne Satzverlust erreichen.
Laura konnte mit ihrer Partnerin Katrin Schuhmann die an 3 gesetzten Damen Bartholomäus/Brandt nicht bezwingen und mussten sich im Viertelfinal knapp (18:21; 17:21)geschlagen geben.
Der lange Turniertag hat an allen Nerven und Kräften gezehrt und die Konzentration schwindete.
Leider mussten sich unsere Herren Kaschel/Schinzel und Dingethal/Buchholz in der ersten Runde geschlagen geben.
Kurz um gesagt, konnten wir 4 von 5 Titeln mit nach Hause bringen. Diese Ergebnisse können sich sehen lassen und wir hoffen, dass wir diese gute Leistungen auch weiterhin aufrecht erhalten können.

Eine kleine aber feine Delegation des SV Lok Staßfurt fuhr in die Bundeshauptstadt Berlin zur diesjährigen Auflage des Yonex-Senior-Cups. Sie bestand aus Astrid Trautwein, Laura Surauf, Manuel Trautwein und Matthias Kaschel. Am 3. November begann der Cup mit den Mixed.

Hier spielten Matthias Kaschel und Astrid Trautwein in der Leistungsklasse C. Die an 4 gesetzte Paarung konnte die Gruppenphase ohne Satzverlust als Gruppenerster absolvieren. Im Viertelfinale warteten die Zweitplatzierten vom Gastgeber aus Berlin und SW Hagen der Gruppe 2 auf sie. Das Spiel konnte 21:4 und 21:6 souverän gewonnen werden. Im Halbfinale mussten sie gegen die an 1 gesetzten Jugendspieler des Gastgebers (SV Berliner Brauereien) in zwei Sätzen ihre Erfahrung ausspielen. Im Finale wurde es im zweiten Satz in der Schlussphase noch einmal knapp. Die beiden Berliner Gegner verlangte den beiden Staßfurtern noch einmal alles ab und so ging der entscheidende Satz letztendlich 22:20 an die Staßfurter. Der erste Pokal ging somit an die Bodestädter.

In der zweiten Mixpaarung der Delegation aus Staßfurt spielte Laura Surauf in der Leistungsklasse B. Ihr Partner war Sadam Prosoeu vom Gastgeberverein SV Berliner Brauereien. Die zwei Gruppenspiele konnten Sie knapp in zwei bzw. drei Sätzen gewinnen. Im Achtelfinale trafen die beiden auf altbekannte Gegner aus Sachsen-Anhalt. Altmeister Jens Schmidt und seine Mixpartnerin Annett Scherbel konnten in zwei Sätzen mit jeweils 17 abgegebenen Punkten besiegt werden. Das Halbfinale konnte knapp gegen eine Paarung aus Berlin gewonnen werden. Im Finale warteten zwei Vereinsfreunde von Sadam. Den ersten Satz musste Laura und Sadam noch 15 abgeben. Im zweiten Satz konnten die beiden das Spiel drehen und gewannen diesen Satz zu 15. Was sich in den beiden ersten Sätzen andeutete zeigte sich dann auch im dritten Satz dieser ging denkbar knapp an Laura und Sadam mit 28:26. Somit konnte auch der zweite Pokal mit in das beschauliche Staßfurt genommen werden.

Die Staßfurter konnten so das bestmögliche Ergebnis erreichen.

Am zweiten Tag standen die Doppel auf dem Plan. Manuel Trautwein spielte mit Matthias Kaschel in der Leistungsklasse C. Die Gruppenphase überstanden die beiden ohne Satzverlust und auch das Viertelfinale konnte klar in zwei Sätzen jeweils zu 13 gewonnen werden. Im Halbfinale kam es dann zu einem denkbar knappen Spiel. Im ersten Satz verloren die beiden Staßfurter zu 20. Im zweiten Satz konnten die beiden einen 5 Punkte Rückstand noch zu einem 21:19 Sieg drehen. Im dritten Satz gelang den beiden dieses Kunststück leider nicht noch einmal wodurch Sie den dritten Satz 19:21 verloren. Sichtlich enttäuscht hieß es nun wenigstens noch den dritten Platz zu holen und mit einem Sieg das Turnier abzuschließen. Dies gelang in drei Sätzen gegen die Paarung aus Hannover.

In der Leistungsklasse B trat Laura Surauf mit ihrer Berliner Partnerin Clara Böhm an. Auch Sie konnten die Gruppenphase ohne Satzverlust abschließen. Das Halbfinale mussten die beiden nach einem nicht ganz fairen Spiel in zwei Sätzen mit 18 und 19 Punkten abgeben. Mit Wut im Bauch ging es dann in das Spiel um Platz drei. Hier konnten die beiden noch einmal alles zeigen, was Sie im Repertoire haben. Im ersten Satz konnten die beiden sich zu 19 durchsetzen. Den zweiten Satz mussten Sie durch leider zu 16 abgeben. Im dritten Satz gaben die beiden noch mal alles und konnten diesen klar zu 14 für sich entscheiden.

Somit gingen 2 dritte Plätze am letzten Spieltag nach Staßfurt. Ein großes Lob und Dankeschön geht an den Gastgeber SV Berliner Brauereien, mit dem der SV Lok Staßfurt schon Jahrzehnte ein gutes Verhältnis pflegt, für die tolle Ausrichtung des Turniers.

Der FSV Nienburg 1990 war am letzten Wochenende Gastgeber der Badminton Landesrangliste Sachsen-Anhalt für die Erwachsenen. Gespielt wurde in den Disziplinen Mixed und Einzel.
Da Spieler aus verschiedenen Leistungsklassen hier teilnahmen, wurde der Wettbewerb in A Feld, für die Leistungsstarke Spieler und ein B Feld unterteilt.
Der SV Lok Staßfurt startete mit Laura Surauf, Luca Kisner, Marie Lücke, Miriam Puchta (Mitglied des cash‘n&fun Juniorteams der Salzlandsparkasse, Matthias Kaschel, Robin Kögler, Lucas Schinzel sowie den Brüdern Anton und Paul Dingethal.
Begonnen wurde zunächst mit dem Mixed. Bezeichnend für die derzeitige Stärke der Staßfurter ist, dass drei der vier gestarteten Paarungen das Halbfinale im A Feld erreichten. So gewannen dann Marie Lücke/Paul Dingethal gegen Matthias Kaschel/ Laura Surauf und Luca Kissner/ Lucas Schinzel unterlagen knapp gegen Luisa Radajewski aus Greppin und Jens Schmidt aus Heyrothsberge.
Im Finale setzten sich dann Marie und Paul klar mit 21:12 21:6 durch.
Im A Feld der Damen verlor die  erst 15 jährige Miriam ihr Auftaktspiel gegen Maria Zolotariova und anschließend auch gegen Julia Prechtl nach einer guten Leistung. Marie Lücke spielte sich ohne Probleme bis in das A Finale, welches sie auch klar in zwei Sätzen gewinnen konnte.
Ähnlich wie bei den Damen gestaltete sich der Turnierverlauf bei den Herren. Im A Feld  bei den Herren, standen sich Lucas Schinzel und Paul Dingethal gegenüber, beide Staßfurter erreichten ohne größere Probleme das Endspiel, in dem Paul der stärkere war.
Im B Feld der Herren konnte sich Robin Kögler durchsetzen und den Turniersieg für sich verbuchen. Anton Dingethal konnte viele Spiele recht offen gestalten, blieb leider trotz großer kämpferischer Einstellung gegen die Erwachsenen oft glücklos und belegte am Ende Platz 5.
In den nächsten Tagen stehen für Matteo Schinzel(Altersklasse u13), Marie Lücke und Paul Dingethal (Altersklasse u19) die Deutsche Rangliste in Maintal auf dem Programm. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Qualifikation und viel Erfolg wünscht der Verein seinen Spielern.

SV Lok Staßfurt -Spieler qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft im Badminton

Am vergangenen Wochenende fand die Norddeutsche Einzelmeisterschaft in den Altersklassen U13 bis U19 in Uchte (Niedersachsen) statt. Mit 6 Teilnehmern war der SV Lok Staßfurt mal wieder stark vertreten und konnte für den Landesverband Sachsen-Anhalt insgesamt 6 Podestplätze (4 x 1. Platz,1 x 2. Platz, 1 x 3. Platz) erkämpfen. Durch diese hervorragenden Platzierungen landete der Landesverband in der Gesamtwertung auf Platz vier der Gruppe Nord und konnte sich somit zum Vorjahr um einen Platz verbessern.

Qualifiziert hatten sich für diesen Wettkampf vom SV Lok Staßfurt folgende Spieler: Miriam Puchta, Marie Lücke, Anton Dingethal, Paul-Werner Dingethal, Lucas Schinzel und Matteo Schinzel. Als Trainer begleitete die Sportler Anton Buchholz, der leider verletzungsbedingt selber nicht am Wettkampf teilnehmen konnte. 

Ein ganzes Jahr hatten sich die Sportler auf dieses Wochenende vorbereitet, um sich über diesen Wettkampf eine Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft zu erkämpfen. Spannende Spiele auf hohem Niveau in den Disziplinen Mixed, Doppel und Einzel wurden dem Zuschauer an diesem Wochenende geboten.

Durch ihre herausragenden Leistungen und erreichten Podestplätze konnten sich Matteo Schinzel und Marie Lücke in allen drei Disziplinen für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, wie auch Paul-Werner Dingethal im Mixed.

Marie gewinnt souverän, Miriam erringt erst Siege bei den Frauen

Am letzten Sonntag fand in Burg das 2. Landesranglistenturnier der Altersklasse O19 Saison in den Disziplinen Doppel und Einzel statt. Den SV Lok Staßfurt vertraten die aktuell Führende der Rangliste Marie Lücke, Laura Beyer und die gerade erst 15 Jahre gewordene Miriam Puchta (Mitglied des Cash’n’Fun-Teams der Salzlandsparkasse) als jüngste Teilnehmerin.

Mit der Doppeldisziplin wurde begonnen und im Einzel K.O. System gespielt. Marie spielte gemeinsam mit Luisa Radajewski und beide setzten sich im Halbfinale klar gegen Miriam und Laura durch, welche sich in der Vorrunde in drei Sätzen gegen Beise/Krukoswki aus Nienburg behaupten konnten. Für Miriam und Laura damit am Ende Platz 3. Im Finale benötigten Marie und Luisa dann drei Sätze gegen die eingespielte Burger Paarung Adam/Schuhmann. Somit Platz 1. Im Doppel für die Staßfurterin.

Im Einzel dann ein gemischtes Bild. Marie setzte sich in allen Spiele ohne Satzverlust gegen Weber und Radajewski durch und wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Auch im Einzel 100 Punkte für den ersten Platz. Laura und Miriam mussten schon in der Vorrunde ran. Laura gegen die an 3 gesetzte Zolotoriova aus Nienburg und Miriam gegen die an 2 gesetzte Radajewski aus Greppin. Hier wurde schon die Tagesform sichtbar. Während Laura verlor, konnte Miriam der mehr als 7 Jahre älteren Gegnerin im ersten Satz starke 18 Punkte abnehmen. Am Ende reichte es aber nicht für den ersten Sieg in der O19. Den erzielte sie dann aber gegen Laura Beyer, auf die sie in der Verliererrunde traf. Platz 3 war also noch drin. Von diesem Erfolg beflügelt ging Miriam in das nächste Spiel gegen die an 4 gesetzte Janine Weber aus Heyrothsberge. Der erste Satz ging über die Verlängerung an Miriam. Auch im zweiten Satz Verlängerung – knapp an Weber. Der dritte Satz musste entscheiden und hier behielt Miriam die Oberhand. Der Lohn – Spiel um Platz drei. Hier musste sie aber Marija Zolotoriova den 3. Platz überlassen. Trotzdem ein sehr guter 4. Platz am Ende für Miriam.

   

© SV Lok Staßfurt Abt. Badminton